Jedes Kind ist gleich viel wert

Gleich im ersten und zweiten Artikel steht, dass alle Kinder gleich wichtig sind. Dabei ist es egal, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, wie es aussieht oder wie es spricht oder ob und an welchen Gott es glaubt.

Du bist wichtig und jedes andere Kind ist es auch. Deshalb muss Deutschland und auch alle anderen Länder, die die Kinderrechtskonvention unterschrieben haben, jedes Kind gleich gut behandeln. (Ganz genau steht das hier im Artikel 1 und 2 der UN-Kinderrechtskonvention)

Weil du uns wichtig bist, steht auf unserer Postkarte  an die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler und auch auf unseren Plakaten: Kinder sind die Größten! Wichtig, es geht um mich!

Die Interessen der Kinder beachten

Erwachsene müssen zum Beispiel in einem Gericht über Dinge entscheiden, die dich betreffen. Sie sollen dabei immer zuerst überlegen, was für dich am Besten ist. Erwachsene, die Entscheidungen über dich treffen, sollten dich vorher anhören. Das heißt, dass Erwachsene fragen sollen, wie es dir geht, was du denkst, was du brauchst und was du dir wünschst. So steht es im dritten Artikel der Kinderrechtskonvention. (Also ganz genau kannst Du das hier nachlesen, im Artikel 3 in der UN-Kinderrechtskonvention)

Verantwortung der Eltern

Deine Familie und deine Eltern müssen darauf achten, dass es dir gut geht. Sie sollen dich vor Gefahren schützen und dir helfen, die Welt zu entdecken. Deine Eltern sind nämlich verantwortlich, dass Du glücklich leben kannst. (Ganz genau steht das hier im Artikel 5, 18, 26 und 27, UN-Kinderrechtskonvention)

Kinder und Ihre Eltern

Du hast ein Recht darauf, mit deinen Eltern zusammen zu sein. Auch wenn deine Eltern nicht zusammen wohnen. Sie sollen sich beide um dich kümmern. Falls deine Eltern es möchten, können sie sich dabei helfen lassen. (Nachlesen kannst Du hier im Artikel 9, 10 und 11, UN-Kinderrechtskonvention)

Gedanken- und Meinungsfreiheit

Was du denkst und fühlst ist wichtig. Und das darfst du auch immer sagen. Deine Meinung muss in der Schule, zu Hause bei deiner Familie oder auch vor einem Gericht angehört und ernst genommen werden. (Das steht hier, im Artikel 12 und 13 in der UN-Kinderrechtskonvention)

 

Hier kannst du uns sagen, wie es dir geht und was du denkst. Sag uns auch, wenn dir hier auf den Internetseiten von uns etwas nicht gefällt.

Recht auf Privatleben

Du hast ein Recht auf Geheimnisse! Keiner darf also einfach so dein Tagebuch oder deine Briefe lesen. Nur wenn du es erlaubst. Denn du hast ein Recht auf Privatleben. (Das steht hier im Artikel 16 in der UN-Kinderrechtskonvention)

Informationen für Kinder und Jugendliche

Es leben so viele Menschen auf der Erde. Jeden Tag passieren ganz viele Dinge. Vieles davon ist auch für dein Leben hier in Deutschland wichtig. Du sollst wissen, was um dich herum geschieht. Dieses Recht heißt: Recht auf Informationen. Informationen sind zum Beispiel Nachrichten aus dem Fernsehen oder dem Internet. Du darfst die Informationen auch an andere weitergeben. Die Erwachsenen müssen darauf achten, dass du sie verstehen kannst und du damit gut zu recht kommst. (Ganz genau steht das hier im Artikel 17 in der UN-Kinderrechtskonvention)

Recht auf Bildung

Deutschland muss dafür sorgen, dass du kostenfrei in eine Schule gehen kannst. Hier kannst du Wichtiges lernen. Deine Lehrerinnen und Lehrer haben die Aufgabe, dich beim Lernen zu unterstützen, egal ob du etwas schon sehr gut oder noch nicht so gut kannst. (Hier steht das, im Artikel 28 der UN-Kinderrechtskonvention)

Recht auf Freizeit und Gesundheit

Du hast ein Recht auf Spielen. Du solltest jeden Tag spielen und rumtoben können – du sollst also genug Zeit und Platz dafür haben, worauf du Lust hast. Und wenn du mal krank bist, muss es Ärzte geben, die dir helfen. (Und hier steht das, im Artikel 31 und 24, UN-Kinderrechtskonvention)

Schutz vor Gewalt und Misshandlung

Niemand darf dich schlecht behandeln. Niemand darf vergessen, sich um dich zu kümmern oder dich sogar schlagen. Die Erwachsenen müssen dich und jedes andere Kind schützen. Wenn du oder ein anderes Kind schlecht behandelt wird, muss man dir, ihm oder ihr helfen. Du darfst Erwachsene wie z.B. Tante, Oma, Opa, Lehrer/Lehrerin oder Personen aus Beratungsstellen fragen und um Hilfe bitten.  (Das wurde hier ganz genau aufgeschrieben, im Artikel 19, 34 und 39 in der UN-Kinderrechtskonvention)